ROTE RÄTE

Die bayrische Revolution aus der Sicht von Augenzeugen

Dokumentarfilm von Klaus Stanjek
2019 / 60 Minuten

Im Jahr 1918 setzte sich in Bayern eine unblutige Revolution durch. Nach dem Sturz der Kaiserherrschaft entstand ein regelrechtes Labor der Demokratie – sowohl mit basisdemokratischen als auch sozialistischen Experimenten.

60 Jahre später haben wir Augenzeugen der Münchener Räterepublik nach ihren Erlebnissen befragt. Diese erst kürzlich restaurierten Videoaufnahmen mit einem damaligen Schreiner, einem Kaufmann, einem Berufssoldaten, einem Studenten, einem Buchbinder und dem mit G. Landauer, K. Eisner und E. Mühsam befreundeten anarchistischen Schriftsteller Augustin Souchy bilden die Grundlage unseres Films über die Geburt der Demokratie in Bayern.

Erste Reaktionen:

„..ein wichtiger Film…“ (filmdienst.de)“  /“ eine kostbare, geschichtserhellende Rarität von Film“ (filmjournalisten.de) / „eindrucksvoll! Sollte man unbedingt gesehen haben!“ (Neues Deutschland) /“ …exzellent aufgearbeitetes Zeitzeugenmaterial“ / „…bin begeistert! …gedanklich so frei!“ / „…sehr sehens-+hörenswert…“

Verleih und Verfügbarkeit:

Der Film kann für öffentliche Vorführungen beim Berliner Verleih SABCAT MEDIA gebucht werden. Der Verleih kooperiert dabei mit CINETARIUM. DVD´s und Screeners sind für private Nutzungen bisher noch nicht verfügbar.

Nächste Vorführungen :

  • Donnerstag, 24. Oktober, 19:30 Uhr in München / Giesinger Bahnhof /Giesinger Bahnhofsplatz 1 / mit Filmgespräch
  • Freitag, 18. Oktober, 19:00 Uhr in Fürth / Kino Uferpalast / Würzburger Straße 2
  • Freitag, 13. September, 19:30 Uhr in Berlin / Hof-Kino / Franz-Mehring-Platz 1 / mit Filmgespräch
  • Dienstag, 10. September, 20:30 Uhr in Berlin / Kino Lichtblick / Kastanienallee 77 / mit Filmgespräch
  • Samstag, 07. September, 10:30 Uhr in München/ Stadtteilbibliothek Giesing /Deisenhofener Straße 20
  • im September im Kino Lichtblick /Berlin: am 05. 09., 17:00 Uhr, 10.09. 20:30 Uhr, 12.09.. 17:00 Uhr, 16.09.,17:15 Uhr, 17.09., 17:15 Uhr, 19.09., 17:00 Uhr, 23.09., 17:30 Uhr, 25.09. 17:00 Uhr, 26.09. 17:00 Uhr, 28.09. 19:00 Uhr
  • Donnerstag, 27. Juni bis 1. Oktober in Berlin / Kino Lichtblick / Kastanienallee 77 /weitere Termine im Lichtblick
  • Donnerstag,  27. Juni, 19:30 Uhr in Berlin  / Kino Moviemento / Kottbusser Damm 22 / Podiumsgespräch zur Berlin-Premiere
  • Donnerstag, 13. Juni, 20:30 Uhr in München / Werkstattkino / Fraunhoferstraße 9 Rgb.
  • Freitag,  14. Juni, 20:30 Uhr in München / Werkstattkino / Fraunhoferstraße 9 Rgb.
  • Donnerstag, 16. Mai, 19:00 Uhr in Wuppertal / Bergische VHS / Auer Schulstraße 20 im Rahmen des Festivals „Erinnern an die Zukunft“
  • Mittwoch, 17. April, 20:00 Uhr in München / Kulturbar „RiffRaff“/ Tegernseer Landstraße 96
  • Dienstag, 03. April, 18:00 Uhr in Lüdenscheid / Kulturhaus / Freiherr-vom-Stein-Straße 9 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lüdenscheider Gespräche“

Die Premiere fand am 13. Februar 2019 im RIO Filmpalast, München statt. Im gut besuchten Kino (über 150 Gäste) wurde mit Unterstützung von Joachim Käppner (Historiker, Journalist), Daniel Sponsel (Leitung DokFest München) und dem Moderator  Ludwig Eiber (Archiv d. M. Arbeiterbewegung) angeregt diskutiert.

Gefördert und unterstützt durch:






Stadtarchiv München
Konstantin Wecker

Augenzeugen

team-member-img

Johann Haberl

* 1902

Modellschreiner bei Fa. Krauss, Mitglied der „Freien Sozialistischen Jugend“, aktiver Kämpfer der Arbeiterwehr, hier an der Giesinger Gewehrfabrik Sedlbauer

team-member-img

Otto von Ramdohr

* 1899

Im Weltkrieg Offizier des Generalstabes, nach dem Krieg Abiturient, Royalist, Mitglied im Freikorps / Husarenregiment

team-member-img

Karl Paintner

* 1903

Lehre als Bankkaufmann, beschrieb sich als „unpolitisch“, schildert einzelne Beobachtungen

team-member-img

Wilhelm Hagen

* 1893

Medizinstudent, in der Rätezeit Mitgründer der „Gruppe sozialistischer Akademiker“, aktiv an Gustav Landauers Hochschulreform beteiligt

team-member-img

Augustin Souchy

* 1892

Politikwissenschaftler, anarchistischer Schriftsteller, während der Rätezeit in Haft, Vertrauter von Gustav Landauer und Erich Mühsam

team-member-img

Josef Auernhammer

* 1898

Handbuchbinder, gläubiger Katholik, blieb nach dem Weltkrieg Soldat und diente anschließend in der Roten Armee, war u. a. bei der ersten Schlacht um Dachau beteiligt.

Dokumentarfilm „Rote Räte“ / 60 Min. / HD / BluRay / DCP
Konzept, Regie, Produktion & Montage: Klaus Stanjek
Dreharbeiten und Interviews (79-80): Klaus Stanjek, Margot Fuchs, Udo Siefken, Silvia Gassmann, Wilhelm Ludwig, Franziska Schmidt, Helfried Spitra
Historische Beratung: Dr. Margot Fuchs
Restaurierung & Digitalisierung: RestauMedia
Audiobearbeitung & Mix: Raimund von Scheibner
Postproduktion: Hanno Kunow
Musik: Konstantin Wecker

Eine Produktion von CINETARIUM Babelsberg

Unterstützt von: Kulturreferat der Stadt München, Stiftung Haus der Geschichte der BRD, Haus der Bayerischen Geschichte, Archiv der Münchener Arbeiterbewegung, Stadtarchiv München, Bayerische StaatsBibliothek, Konstantin Wecker, Soziale Stadt Giesing, Cinetarium Filmproduktion.